Neuigkeiten
20.03.2019, 17:23 Uhr | Matthias Steuckardt
(K)ein Platz mit Aufenthaltsqualität!?
 Neun Parkplätze wurden kürzlich geschaffen, nun sollen sie wieder weg – zumindest wenn es nach RotGrün geht. Ein Schildbürgerstreich dem nur ideologische Verblendung zugrunde liegen kann. 
Der Umbau des westlichen Vorplatzes der Yorckbrücken schreitet voran, der Platz wird attraktiver werden und die Radwegeführung wird an den Bedarf angepasst. Auf der Strecke bleiben dabei die Autofahrer, denn mehrere Parkplätze (legale und halblegale) fallen hierdurch weg. Einen Teil der wegfallenden Parkplätze haben die Stadtplaner wenige Meter weiter neu geschaffen. Hierfür wurde ein regelmäßig durch Unrat verschmutztes und von Unkraut überwuchertes Hochbeet entfernt und die in die Jahre gekommenen Gehwegplatten wurden durch ein modernes, ansehnliches Pflaster ersetzt.
 Das Vorhaben war bei den Anwohnerinnen und Anwohnern nicht unumstritten. Aufgrund der dringend notwendigen Verbesserung der Situation für den Radverkehr und der Kompensation, zumindest eines Teils der wegfallenden Parkplätze, hat die CDU-Fraktion Tempelhof-Schöneberg den Umbau aber unterstützt.
Diese neun neuen Parkplätze sind der SPD-Fraktion nun offenbar ein Dorn im Auge und die Fraktion der Grünen unterstützt die Sozialdemokraten in ihrem Vorhaben: zur Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung im März 2019 wurde ein Antrag (1096/XX) eingebracht. Danach sollen die Parkplätze wieder weg. Stattdessen soll "die Fläche im Sinne eines Stadtplatzes für den Aufenthalt möbliert werden", es sollen also Bänke aufgestellt werden.
 „Auf der einen Seite eine siebenspurige, vielbefahrene Straße und auf der anderen Seite eine City-Toilette in der Prostituierte ihren Geschäften nachgehen und Abhängige regelmäßig Drogen konsumieren. Wer soll denn da sitzen?“, fragt Matthias Steuckardt, Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion TempelhofSchöneberg.
Steuckardt vermutet: „Hier geht es nicht um die Schaffung eines Stadtplatzes, denn der würde an dieser Stelle absolut keinen Sinn machen. Hier geht es um rot-grüne Ideologie. Autofahrern soll das Leben mit allen erdenklichen Mitteln so schwer wie möglich gemacht werden.“
Weiter erklärt der Fraktionschef: "Die CDU-Fraktion Tempelhof-Schöneberg steht für Vernunft, statt Ideologie. Daher unterstützen wir die Anwohnerinnen und Anwohner, die diesen Schildbürgerstreich verhindern wollen. Wir werden diesen Antrag ablehnen."
CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Angela Merkel bei Facebook
© CDU Ortsverband Schöneberger Westen  | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.04 sec. | 35606 Besucher