Was tun gegen Islamismus? Ein Diskussionsabend mit Prof. Ahmet Toprak und Roman Simon

Die Anschläge in Paris, Wien und Dresden in diesem Herbst haben viele Menschen entsetzt. Auch viele Muslime. Berliner Lehrerinnen und Lehrer haben jedoch auch davon berichtet, dass Schüler die Enthauptung des französischen Lehrers durch einen Islamisten befürwortet haben. Sie trauten sich seit langem in manchen Klassen nicht, bestimmte Themen wie den Nahost-Konflikt, den Holocaust oder auch Homosexualität anzusprechen.

Gemeinsam mit der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) unseres Bezirkes und dem CDU Ortsverband Friedenau haben wir in einer Online-Diskussion mit Professor Ahmet Toprak aus Dortmund darüber gesprochen, wie Lehrer mit diesen Situationen umgehen können.

Wichtig ist: Lehrerinnen und Lehrer müssen genau für diese Situationen geschult sein. Denn die richtige Reaktion zu erkennen, könne man lernen. Und sie brauchen einen klaren Ansprechpartner, wenn sie Hilfe brauchen. Interessante Parallelen zeigte Professor Toprak auch zwischen Rechtsextremisten und Islamisten auf. So können man von den Erfahrungen aus den Präventions- und Deradikalisierungsprogrammen gegen Rechtsextremismus einiges übertragen. Als Pädagoge tritt er dafür ein, jeden Menschen in die Verantwortung für sein Handeln zu nehmen.

Erkenntnis aus der Diskussion: Unser Berliner Bildungssystem muss endlich stark gemacht werden für die Auseinandersetzung mit extremistischen Einflüssen auf Kinder und Jugendliche. Entscheidend ist nicht, welche Religion man hat, sondern ob man die Menschenwürde und Freiheit des Anderen achtet. #gemeinsamstark

Inhaltsverzeichnis
Nach oben