Zufahrt zum EUREF-Campus auch während der Sanierung der Torgauer Straße sicherstellen!

(c) Gasometer Tour
(c) Gasometer Tour
 Die CDU-Fraktion beantragt, dass das Bezirksamt gemeinsam mit dem EUREF-Campus nach einer Lösung sucht, um während der Sanierungsarbeiten der Torgauer Straße eine intakte Zufahrt zu dem von Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten stark frequentierten Campus zu gewährleisten. 
Einen entsprechenden Antrag bringt die CDU-Fraktion gemeinsam mit den Sozialdemokraten in die Januarsitzung der BVV am 15.01.2020 ein. Auch die FDP-Fraktion unterstützt dieses Anliegen als Mitantragssteller. Dazu erklärt Ralf Olschewski, städtebaupolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Tempelhof-Schöneberg: „Das Bezirksamt beabsichtigt, während der Bauphase, den Zugangsverkehr zum EUREF-Campus einspurig mit einer Ampel am Ausgang der Torgauer Straße zu regeln. Eine solche Lösung wird einen Rückstau in die ohnehin verkehrsbelastete Dominicusstraße auslösen und auch zu Rückstaus auf dem Campus führen. Nachdem die östliche Cheruskerstraße bereits saniert ist und nunmehr durch den Einbau von umlegbaren Pollern nur noch für Fahrräder und Fußgänger zugänglich ist, erfolgt über die Torgauer Straße die gesamte Verkehrserschließung des Geländes. Wie die Erreichbarkeit für große Lieferfahrzeuge bzw. Einsatzfahrzeuge für Polizei und Feuerwehr sichergestellt werden soll, bleibt unklar.“

 Weiter führt der Städtebaupolitiker an: „Dass eine solche Straßensanierungsmaßnahme auf den erklärten Widerstand des EUREF-Campus stößt, ist nachvollziehbar. Die BVV hält deshalb nur eine gemeinsame Lösung aller Beteiligten für einen vernünftigen Weg, denn ansonsten können auch Klagen gegen die Baumaßnahmen des Bezirks nicht ausgeschlossen werden.“
So fordert die CDU-Fraktion in ihrem Antrag, dass das Bezirksamt, während der Sanierungsphase der westlichen Torgauer Straße (zwischen dem Eingang zum EUREF-Campus und der Dominicusstraße) eine gemeinsam mit dem EUREF-Campus getragene Lösung für die Erschließung des Geländes entwickelt. Dabei muss sichergestellt werden, dass der EUREF-Campus während der Bauphase für Kunden, Mitarbeiter und Lieferanten gut erreichbar bleibt und nach Abschluss der Maßnahme eine für den Radverkehr verbesserte Durchwegung entsteht.
Ralf Olschewski stellt fest: „Dies ist bitter notwendig, anderenfalls kommt es zu Staus in der Torgauer Straße, welche wiederum ein Risiko für den Verkehrsfluss in der Dominicusstraße darstellen. Im Hinblick auf die vielen Bürger, die täglich zum Campus müssen, ist dies nicht unwahrscheinlich. Ab Sommer 2020, mit Einzug der Gasag, werden sich rund 4.500 Arbeitsplätze auf dem EUREF-Campus in Schöneberg befinden. Derzeit stehen rund 800 Stellplätze für Mitarbeiter und Kunden zur Verfügung, zusätzlich gibt es Lieferverkehr für die auf dem Campus ansässigen Betriebe.“

Inhaltsverzeichnis
Nach oben