Rundbrief

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Parteifreunde,

 ich erspare mir große Ausführungen über die CDU in Thüringen. Sie konnten in den letzten 14 Tagen ausreichend Kommentare von verschiedensten Seiten lesen. Die Beschlusslage der CDU ist unmissverständlich, keine Kooperation mit AFD und Linkspartei. War es wirklich Naivität der CDU – Thüringen Herrn Kemmerich gemeinsam mit der AFD zum Ministerpräsidenten zu wählen oder politisches Kalkül mit Herrn Höcke die Tolerierung einer FDP – CDU Minderheitsregierung durch die AFD auszutesten? Wir wissen es nicht. Die Wirkung bleibt aber die Gleiche, ein dauerhafter Schaden für die Glaubwürdigkeit der CDU als Ganzes. Die Wahl von Herrn Ramelow durch die CDU würde die Situation noch verschlimmern. Die Bilanz der letzten 14 Tage ist verheerend:
 
• Das Bundesland Thüringen ist inzwischen komplett handlungsunfähig • Die CDU – Thüringen ist in einem völlig desolaten Zustand und zerrissen zwischen den politischen Extremen. Bei Neuwahlen würde sie um ihre Existenz kämpfen. In Thüringen wird die CDU Jahrzehnte brauchen um wieder mehrheitsfähig zu werden. • Die CDU braucht einen neuen Bundesvorsitzenden, denn „AKK“ hat nach der erfolglosen Nacht von Erfurt ihre eigene Machtlosigkeit erkannt und aufgegeben. • Bei der Neubestimmung von Parteivorsitz und Kanzlerkandidat besteht die reale Gefahr, dass es erneut zu Flügelkämpfen in der CDU kommt, die mit Sicherheit unsere Chancen bei der nächsten Bundestagswahl nicht verbessern. • Bei den wahlentscheidenden Wechselwählern der Mitte ist nicht mehr abschätzbar in wie weit in einem Wahlkampf durch unsere Mitbewerber Zweifel darüber gesät werden können, ob sich ein CDU – Bundeskanzler unter bestimmten Umständen von der AFD tolerieren lassen würde. Trotz aller Klarstellungen, Thüringen führt zu einem Glaubwürdigkeitsverlust dessen Umfang wir erst am Tag nach der Bundestagswahl 2021 wirklich einschätzen können. 
 
Mein Fazit: Wir sind dem Undenkbarem, einem grünen Bundeskanzler, in den letzten         14 Tagen leider ein Stück näher gekommen.

 

Ihr

Ralf Olschewski

 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben